Boomtown Zürich

November 2014. Zwei repräsentative Neubauten und ein Umbau von Geschäftshäusern in den Boomregionen Zürich-Nord und Zürich-Altstetten erhalten ihre Wände und Decken von Goger-Swiss.  mehr

Interne Seite: Arbeitsplätze für heute und morgen. Funktional, flexibel, anspruchsvoll.

Urbane Wohntürme

August 2014. Immer mehr Türme schiessen aus dem Boden und werden von Goger-Swiss zu attraktiven Wohn- und Lebensräumen ausgebaut. mehr

Interne Seite: Urbanes Wohnen im Turm. Komfort und Behaglichkeit mit Trockenbau.

Februar 2014. Goger-Swiss und EM2N Architekten gewinnen mit dem Toni Areal in Zürich Gold bei der Rigips Trophy 2014. mehr

Interne Seite: Rigips Trophy 2014. Gold für das Toni Areal.

Januar 2014. Mit Trockenbau in die Höhe - die Eigentumswohnungen in den zwei neuen urbanen Hochhäusern in Zürich-Nord werden von Goger-Swiss ausgebaut. mehr

Interne Seite: The Metropolitans in Zürich-Nord. Mit Trockenbau in ungeahnte Höhen.

Goger-Swiss konnte seit Bestehen mehr als 400 Projekte fachgerecht und professionell ausführen. mehr

April 2015. Das neue FIFA Museum in Zürich-Enge und ein neues Quartier auf dem Gelände des bisherigen Freilagers in Zürich-Albisrieden: Beide renommierten Grossobjekte werden in den kommenden Monaten ihre Trockenbauwände und -decken wie geplant von Goger-Swiss erhalten. Die Auftraggeber vertrauen dabei auf die gewohnt hohe Qualität und Termintreue unseres Unternehmens.

Die Stadt Zürich ist bald um eine Attraktion reicher. Im Enge-Quartier nimmt das FIFA World Football Museum Form an. Der von aussen nicht sehr attraktive Bau des ehemaligen Engi-Märts wurde nicht abgerissen, sondern umgebaut. Die verantwortlichen Planer SAM Architekten und Partner AG wollen dabei die «bescheidene Aussenansicht» mit einer «Explosion im Innern» wettmachen. Auf 3'500 Quadratmetern Ausstellungsfläche und drei Stockwerke verteilt entsteht dafür ein bunter Mix von Innenausbauten. Im Erdgeschoss werden die Besucher willkommen geheissen, im Untergeschoss erfahren sie viel über die Geschichte des Fussballs und im ersten Stock gibt es WM-Galerien, ein Kino mit 180-Grad-Leinwand, interaktive Karten, Fan-Geräuschkulissen oder einen überdimensional grossen Fussball-Flipperkasten als Teil der Spiel-Abteilung. In den restlichen Stockwerken entstehen zudem 28 Wohnungen und Büros für 150 Personen.

Auf dem 70'500 m² grossen Areal in Zürich-Albisrieden erstellt die Allreal Generalunternehmung AG im Auftrag der Zürcher Freilager AG ein neue Stadtquartier mit rund 800 Mietwohnungen und 200 Zimmern für studentisches Wohnen. Auf dem Areal hat es auch Platz für Geschäfte, kleinere Gewerbebetriebe, Kinderbetreuung und gastronomische Angebote. Während zehn Objekte neu gebaut werden, bleiben die Bauten aus den 1920er Jahren − der Gründerzeit des Zollfreilagers − bestehen. Sie werden saniert, aufgestockt und neu als Wohnraum genutzt.
 
Die 2.5 bis 5.5 Zimmer-Mietwohnungen zeichnen sich durch eine Vielfalt an Typologien, Grundrissen und Materialisierungen aus. Dadurch werden unterschiedliche Mietersegmente angesprochen. Nach Fertigstellung 2016 werden schätzungsweise 2’000 Menschen im Freilager Zürich zu Hause sein und von den Annehmlichkeiten einer weitsichtig geplanten urbanen Überbauung profitieren.

FIFA Museum
FIFA Museum